Alles für den Weltrekord gegeben! - „sportlerhelfen“ legte in 24 Stunden über 100 km unter Wasser zurück

Alles OK: Immer von zwei Tauchern überwacht fühlten sich die Akteure von „sportlerhelfen“ durchgängig sicher. (Foto: Dr. Guido Kirsten)

Mittwoch, 18.10.2017 | 16:21 Uhr

Das aus dem Rehasport bekannte Aqua Cycling Fahrrad für 24 Stunden unter Wasser am Laufen zu halten hat das Team von „sportlerhelfen“ von Samstag- bis Sonntagnachmittag (14. bis 15. Oktober) geschafft. Auch mit der Distanz von 103,903 km wurde das Ziel für den Weltrekord erreicht. Ob das Rekord-Institut für Deutschland der Meinung ist, dass alle Auflagen für einen Weltrekord eingehalten wurden, zeigt sich nach einer gründlichen Prüfung von sämtlichem Video- und Fotomaterial, das während des Rekordversuchs entstanden ist. Verdient hätten es alle Beteiligten auf jeden Fall.

Ehrenamtlich schafften mehrere Teams optimale Rahmenbedingungen
Ohne jeglich Vergütung bemühten sich das „sportlerhelfen“-Team, die Lebensretter der DLRG, die Taucher der Tauchschule „Dive in Essen“ sowie die ehrenamtlichen Helfer aus dem Bandwirker-Bad 24 Stunden lang und zeigten dabei eine bemerkenswerte Leistung. Nicht zuletzt war der gute Zusammenhalt bei allen ein wichtiger Faktor für das 24-stündige Durchhalten. Maik Kaufmann von „sportlerhelfen“ erzählte nach dem Rekordversuch von dem Wasser-Volleyball-Spiel um 2 Uhr morgens, das für gute Stimmung im Schwimmbecken sorgte und lobte die „absolute Glanzleistung“  derjenigen, die über die 24 Stunden im Bandwirker-Bad waren.

An Schlaf war dabei kaum zu denken, waren sich sowohl Kaufmann als auch der Wuppertaler DLRG Einsatzleiter André Köther einig. „Vielleicht zwei Stunden habe ich mich zwischendurch ausgeruht“, so Köther. Ähnlich ging es vielen Beteiligten: Nachdem die über 100 km geschafft waren und das Adrenalin nachlies, war vielen Beteiligten die Anstrengung ins Gesicht gezeichnet.

Für die „sportlerhelfen“ Mannschaft war das Aqua Cycling beim Tauchen ein Debüt. Es traten in die Pedale: Maik Kaufmann, Stefanie Kaufmann, Nick Kaufmann, Martin Cieklinski, Nina Däumig, Joyce Martini, Michael Merten, Holger Bitzer, Mark Schmidtmann und Thorsten Voigthaus. Jüngster Teilnehmer war der 11-jährige Nick Kaufmann, der beim Weltrekordversuch das Tauchen erlernte.

Quelle: https://wuppertal-total.de/stadtteil/ronsdorf/alles-fuer-den-weltrekord-gegeben-sportlerhelfen-legte-in-24-stunden-ueber-100-km-unter-wasser-zurueck